Funktionsweise Müllheizkraftwerk

 

 

Zur sicheren Entsorgung von Hausmüll, Sperrmüll und Gewerbeabfällen betreibt der Zweckverband seit 1994 das Müllheizkraftwerk in Burgkirchen im Landkreis Altötting. Vorteile des Standorts sind die zentrale Lage, die Anbindung an das Schienennetz und die Möglichkeit der Dampfabgabe an den Industriepark Gendorf.

Das Müllheizkraftwerk mit zwei Verbrennungsöfen und den nachgeschalteten Rauchgasreinigungsanlagen ist rund um die Uhr und auch an den Wochenenden in Betrieb. So können jährlich über 200.000 Tonnen Müll bei einer Temperatur von 900°C bis 1000°C verbrannt werden.

 

Durch die thermische Behandlung wird das Volumen der Abfälle um ca. 90% verringert und die im Abfall enthaltene Energie zur Erzeugung von Strom und Wärme genutzt. Die Abfallverbrennung ist eines der am höchsten entwickelten Entsorgungsverfahren, das gleichzeitig mehrere Funktionen erfüllt:

  • Zerstörung von organischen Abfallbestandteilen bzw. Mineralisierung des Abfalls
  • Sichere Abscheidung von Schadstoffen in den Reststoffen
  • Energieerzeugung

 

Verbrennung

 

Energieerzeugung

 

Elektrofilter

 

Wäscher

Entstickungsreaktor

Aktivkohlefilter

Analysenhaus/Kamin

Biomonitoring